Quarter- und Painthorses
 

Unser Deckhengst hat über 100 eingetragene Nachkommen produziert.

Unser "Buale"ist genau so, wie ich mir einen Traumhengst vorstelle.
Eine Weltklasse Abstammung; er ist gezüchtet von der Polo Ranch in Oklahoma. Das Ergebniss sind wunderschöne kräftige Beine, super Carakter, immer gut drauf beim Reiten (ob vom Profi oder vom Anfänger), im Umgang absolut cool und der gibt diese Eigenschaften an seine Nachkommen weiter. Was will man mehr !?

Wenn ich ihn nicht schon hätte, dann müsste er her :)

Hier ein Video von meinem Rooster unter dem Sattel (mit Tanja Schmid).

GBED        N/N 
HERDA     N/HRD
HYPP        N/N
MH            N/N

PSSM1      N/N
IMM          N/N



Gallo Del Cielo
NRHA Rooster,
(Lte.$28.437),
NCHA Open Derby Finalist,
Chisholm Trail Open Derby Finalist,
Abilene Western Open Derby Finalist;
NRHA'S #5 All-Time Leading Sire,
2009 NRCHA #8 Leading Sire;
Sire of Offspring earning in excess of $4.9 Million Dollar and 8.400 AQHA Points,
An NRHA $3Million Dollar Sire;
Sire of Cutting, Reining, Reined Cow Horse Champions;
please note:
Full Brother to Grays Starlight, 
(Lte.$41.671),
Sire of Offspring earning in excess $11.4 Million Dollar,
An NRHA Million Dollar Sire;
Sire of Cutting, Reining, Reined Cow Horse Champions


Rosezana Lena is a two times Performance World Champion. She was sold for a healthy $79,000 at the 2003 NRHA Breeders Showcase Elite Broodmare Sale. The 1992 daughter of Doc O’Lena, out of Sparkles Rosezana by Zan Parr Bar, had earned 559 AQHA points and multiple high-point honors to her credit. Her strong maternal line (Sparkles Rosezana was the earner of $123,380 and 258.5 AQHA points in six events, and had produced numerous performers) made it a good bet she would be a producer herself. Rosezana Lena was in foal to Gallo Del Cielo and had already produced Genuine Doc O Lena, a Genuine Doc son with 345.5 performance points.


Peppy San Badger                                                                                                                                                                                                                                                            

In diesem Jahr sind es genau 40 Jahre her, dass Buster Welch den großen Peppy San Badger (genannt “Little Peppy) zum NCHA Futurity Champion Titel ritt – mit einer 220,5.  Seine Arbeit am Rind wurde von den Zuschauern mit Standing Ovations honoriert. Der von Joe Kirk Fulton gezüchtete Hengst enstammte den Foundation Lines der King Ranch, der er auch gehörte. Er war ein Sohn von Mr San Peppy  (von Leo San) aus der Sugar Badger von Grey Badger III.

Es blieb nicht der einzige Erfolg: Peppy San Badger wurde 1978 NCHA Derby Open Champion, Reserve World Champion 1980 und  1981 NCHA World Finals Open Reserve Champion. Insgesamt gewann er $ 172.710 in der Cutting Arena. Er wurde in die NCHA Hall of Fame aufgenommen und 2008 in die AQHA Hall of Fame.  

Diese Leistungen übertraf Little Peppy noch bei weitem als Vererber. Laut Equi-Stat brachte er in 19 Fohlenjahrgängen 2.325 AQHA registrierte Fohlen hervor, die über 7.200 AQHA Points in allen Divisions errangen. 1.124 von ihnen waren NCHA Money Earner , die insgesamt über $ 25,4 Millionen Dollar gewannen. Seine fünf erfolgreichsten waren Little Badger Dulce ($ 668.461), Haidas Little Pep ($ 425.174), Little Tenina ($ 394.327), Brigapep ($ 343.128) und Dual Pep ($ 307.384).

Damit rangiert der Hengst in den Equi-Stat Lifetime Cutting Statistics 2017 auf Platz 6 der Leading Cutting Vererber (all ages, all divisions), auf Rang 3 der führenden Hengstvererber und Platz 4 der führenden Stutenvererber.

Auf der NRCHA World Championship Snaffle Bit Futurity 2001 waren 4 der Top 10 Open Pferde Enkel von Peppy San Badger, auf der NCHA Futurity waren im selben Jahr vier der Top 20 Finalisten in Open und Non Pro Enkel dieses Hengstes.

Peppy San Badger deckte bis 1996. 2005 musste er nach einer Kolik eingeschläfert werden – er wurde 31 Jahre alt.

Buster Welch sagte über ihn: “Dieses Pferd wäre in jeder Disziplin außergewöhnlich gewesen. Ich glaube, er hätte sogar problemlos Rennpferde auf der Viertelmeile geschlagen, so schnell und antrittsstark war er. Mit seinem Tempo und seiner Kraft wäre er auch ein Champion Roper oder Polopferd geworden. Er hatte einfach alles.”

Und King Ranch Quarter Horse Manager Cody Crider fügte hinzu: “Er war ein Geschenk. Man kann planen und züchten, so lange man will, aber ein solches Ausnahmepferd kann man nicht erzwingen, so sehr man es auch versucht.”



Doc Olena ging zweijährig bei Shorty Freeman in Scottsdale, Arizona, ins Training. Der Trainer gestand später, dass es er wenig Arbeit mit DOC O’LENA gehabt hat, und dass es sich immer so angefühlt habe, als hätte das Pferd sich selbst trainiert. Seine Leistungsbereitschaft und Arbeitswilligkeit sollte belohnt werden: Auf der Futurity der National Cutting Horse Association gelang Freeman mit DOC O’LENA im Jahr 1970 als allererstes Pferd-Reiter-Paar der Dreifachsieg in den Go-Rounds, den Semi-Finals und den Finals. In den nächsten Jahren verdiente DOC O’LENA bei der NCHA insgesamt 21.991 US-Dollar.

Auch seine Nachkommen liefen und laufen erfolgreich im Sport. LENAETTE wurde 1975 die erste NCHA Futuritysiegerin, die auch einen Futurity-Sieger als Vater hat. Später zeugte DOC O’LENA den Hengst SMART LITTLE LENA, der als erstes Pferd die NCHA Triple Crown (Sieger in NCHA Futurity, Super Stakes und Summer Cutting Spectacular) gewann. DOC O’LENA ist außerdem der Vater von TANQUERY GIN, SHORTY LENA, CD OLENA, MR SUN O LENA, TRAVALENA und SCARLETT O LENA. Bis 1978 betrug der Wert des Hengstes 2,1 Millionen US-Dollar.

Insgesamt zeugte DOC O’LENA 1310 Fohlen. Davon sammelten 321 der Nachkommen gemeinsam 3.978,5 AQHA Punkte, 87 erreichten den Performance Register of Merit, neun erhielten den Superior Performance Award, vier wurden World Champion, sechs wurden Youth World Champion, und vier wurden Reserve World Champion.

DOC O’LENA verstarb am 27. Februar 1993 im Alter von 25 Jahren auf der Phillips Ranch in Frisco, Texas. Vier Jahre später, im Jahr 1997, wurde er aufgrund seiner außergewöhnlichen Leistungen und der seiner Nachkommen in die American Quarter Horse Hall of Fame aufgenommen.


Sparkles Rosezana war die Gewinnerin der Futurity der National Reining Horse Association von 1985.









Zan Parrbar war ein Sohn von Par Three (von Three Bars) aus der Terrys Pal von Poco Astro. Züchter war Bobby Silva. Carol Rose sah Zan Parr Bar zum ersten Mal als Zweijährigen in der Halter und beschloss sofort, ihn zu kaufen. Die AQHA Hall of Famerin hatte ihre Zucht viele Jahre lang auf Cutting Pferde wie Peppy San und Peponita ausgerichtet und wollte jetzt in eine andere Richtung gehen. Hierfür suchte sie einen Hengst mit entsprechendem Aussehen und Athletik: Zan Parr Bar .

Zan Parr Bar errang 245 lifetime Halter points und drei World Champion Titel Halter  1977, 1979 und 1980. Um das Talent des Hengstes unter dem Sattel zu zeigen, entschied sich Carol Rose für Roping und gab ihn Billy Allen zum Showen. Zan Parr Bar holte sein Superior Steer Roping und wurde AQHA Champion.

Carol Rose fand, dass insbesondere die Two Eyed Jack-Stuten in der Anpaarung mit Zan Parr Bar hervorragende Ergebnisse brachten. Doch es war die American Quarter Horse Hall of Famerin Diamonds Sparkle, die mit ihm das beste Fohlen  hervorbrachte: die 1982 geborene Sparkles Rosezana. Die Palominostute gewann 1985 die National Reining Horse Association Futurity Champion, war 1986 AQHA World Champion Junior Reining, World Champion in Junior Tie-down und dreifacher All American Quarter Horse Congress Champion Heading and Heeling.

Zan Parr Bar starb am 25. November 1987 an einer Colitis. Seine 12 Fohlenjahrgänge brachten es auf fast 25.000 AQHA points in fast jeder Art von Event. Unter ihnen waren ein AQHA Superhorse, ein NRHA Futurity Champion und 72 Reserve und World Champions in acht Events sowie 126 High-point award earners in vier Disziplinen.